Hersteller Conec M12x1 Isolierk√∂rper/EInbauflansche ‚ÄĘ X-codiert ‚ÄĘ 10 Gbit/s

Durch das permanente Wachstum von digitaler Kommunikation und den massiven Anstieg der Datenmengen, explizit im Zeitalter der Industrie 4.0, ist es notwendig, immer schnellere und breitere Informations√ľbertragungen sicherzustellen. Einen Schritt in diese Richtung macht CONEC mit der neuen X-codierten Steckverbinderfamilie der Baugr√∂√üe M12x1, die f√ľr einen Datentransfer unter dem Standard CAT 6A ausgelegt ist.¬†

 

Der M12x1 X-codiert ist f√ľr den 10 Gbit/s Datentransfer, die SMT Oberfl√§chenmontage und als THR-Ausf√ľhrung konzipiert worden. Die THR-Ausf√ľhrung erm√∂glicht auch eine Oberfl√§chenmontage, sowie eine Reflowprozesstauglichkeit. Diese L√∂tung hat die bekannte Stabilit√§t einer Wellenl√∂tung.¬†

 

Der Anwender kann die mit dem Isolierk√∂rper best√ľckte Platine in verschiedene Flanschgeometrien montieren. Die CONEC-Flansche eignen sich zur Kombimontage und sind ideal f√ľr eine Konzeption, bei denen das M12x1 Gewinde der Geh√§use direkt angeformt ist. So wird eine maximale Gestaltungsfreiheit erzeugt.¬†

 

Die doppelte und symmetrische Anordnung der Kontaktfedern, verfeinert die bisherigen Schirmkonzepte durch eine axiale und radiale Anbindung an die Flanschseite und ist das Resultat der Anforderung von einer niederohmigen Schirm√ľbertragung.¬†

 

Falls der Anwender durch die immer kleiner werdenden Bauraumressourcen die radiale oder axiale Flanschanbindung einsparen muss, ist es m√∂glich, nur eine der beiden Kontaktierungsarten zu nutzen. Durch das radiale Schirmkonzept kann ein erheblicher Toleranzbereich beim Einbau kompensiert werden, ohne dass die √úbergangswiderst√§nde darunter leiden. Die elektromagnetische Trennung der vier Adernpaare nach CAT 6A ist trotzdem zu 100% gegeben. Vorteilhaft ist auch die federnde Kontaktierungsart mit dem Gegenstecker. Sie kann durch einen massiven Schirmk√∂rper, oder durch federnde Gegenelemente die elektromagnetische Trennung der Adernpaare sicherstellen. Eine gleichzeitige √úberlappung und Ber√ľhrung der Elemente bewirkt eine sehr gute Schirm√ľbertragung zwischen zwei Steckverbinder.¬†

Die automatische Best√ľckung des Steckverbinders ist trotz der Federelemente gegeben. Der Platinen-Best√ľcker kann auf ein Saugnapf-System zur√ľckgreifen und das von CONEC aufgebrachte Klebepad daf√ľr nutzen, den Steckverbinder f√ľr die Best√ľckung zu erfassen.¬†

 

Standardmäßig beträgt die Schutzart im montierten Zustand zum Gehäuse IP67, im Steckgesicht im unverschraubten Zustand IP20.

 

 

Zusätzliche Informationen